Die andere Art des Lebens: Thelema

  • Wir schaffen eine andere Sprache: Keine Wahrheiten, kein Glauben, kein Relativismus, sondern die konkrete Sprache des blühenden Lebens.
  • Wir schaffen eine andere Tradition: Keine toten Daten, sondern Biografien von Heroen, die zeigen, wie großartig Menschen sein können.
  • Wir schaffen eine andere Identität: Keine Gottessklaven. Der Mensch ist durch und durch göttlich - schöpferisch, neugierig, zärtlich und ekstatisch.
  • Wir schaffen eine andere Zukunft: Nicht die Verwaltung des Mangels, sondern die Fülle der von Menschen geschaffenen Welt.

Wir sind stolz darauf, Menschen zu sein.

Lahme Enten

Kürzlich konnten wir in den Quartalsberichten wieder studieren wie Google davonzieht und Yahoo chancenlos abhängt. Heute hatte ich ein Schlüsselerlebnis warum das so ist.

Ich schickte am Vormittag je eine Email an eine Mailingliste bei Google und eine bei Yahoo. Die Email in der Google-Liste war nach drei Minuten ausgeliefert. Die Email in der Yahoo-Liste ist nach sechs Stunden immer noch nicht ausgeliefert.

Warum benutzt man trotzdem immer noch Listen bei Yahoo? Damit Google kein Monopolist wird. Wie man hört treibt Firmen die über Yahoo werben das gleiche Motiv.

Das Leben spielen

Wer das Leben ernst nimmt, spielt es,
denn nur wer Leben spielt, lernt leben.

Wenn man das Leben ernst nimmt, kann man es nur spielen. Das ist keine Wahrheit. Das ist nicht einmal eine Position, über die ich mich streiten würde. Es ist einfach die Beschreibung des Lebens, die ich am interessantesten finde. Andere Menschen finden andere Beschreibungen interessant. Das ist gut so.

Die Frage ist nicht mehr, was ist der Mensch? und was soll er tun?, sondern: was können wir versuchen, aus uns zu machen?

Der Kunde zahlt!

"Wer voll arbeitet, muss davon anständig leben können", erklärte der SPD-Parteivorsitzende Kurt Beck in der "Bild am Sonntag".

Tja, bin ich auch dafür. So sollte es sein. Aber "muss"? Kann es sein, daß Herr Beck nicht versteht wie Wirtschaft funktioniert?

Da Herr Beck sich so schwammig ausdrückt wird nicht klar wieviel Arbeit "voll arbeitet" sein soll. Genausowenig wird deutlich wieviel Geld zum "anständig leben" gehört. Immerhin benennt Beck in dem Interview einen Stundenlohn von etwa 8.-- Euro der ihm so vorschwebt.

Was ist ein Spiel?

"Der Mensch spielt, wo er das Dasein feiert."

Denn, um es endlich auf einmal herauszusagen,
der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist,
und er ist nur da ganz Mensch,
wo er spielt."
(Schiller)

Kampfsaufen

Wir wissen ja warum ständig irgendwelche Leute irgendwelche anderen Leute umbringen: Computerspiele sind an allem schuld!

Heute wurde Moni, die Tochter meiner Freundin Erika, mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Als Erika mir das heulend erzählte schloß ich messerscharf und erwiderte:

"Ah, ein Kampfsauf-Computerspiel. Sofort die Festplatte löschen. Computer wegschließen, besser: vernichten. Anmelden bei einem Resozialisierungskurs für sozial verwahrloste Computerkids. Wir brauchen neue Strafgesetze gegen Computer ...".

Tödlich

Rauchen ist, so belehrt mich meine Schachtel Zigarillos, tödlich.

Das ist eine, gesetzlich erzwungene, Lüge. Manche Raucher werden uralt. Bestenfalls könnte man sagen, daß Rauchen die Wahrscheinlichkeit tödlicher Krankheiten (Lungenkrebs etc.) erhöht.

Warum steht nicht auf jedem Auto: Autofahren ist tödlich? Sterben etwa so viel weniger Menschen im Straßenverkehr und an Abgas bedingten Krankheiten als durch Rauchen, daß dieses Risiko nicht bewarnenswert ist?

Rekord-Amokläufer

Nun haben wir also einen neuen Rekord: Amokläufer tötet 32 Menschen. Wo? Auf dem Campus der Virginia-Tech-Universität. Wer? Der 23-jährige gebürtige Südkoreaner Cho Seung Hui. Systemtheoretiker würden in ihrem üblichen Duktus wohl fragen: "Wie?" Aber das scheint mir makaber.

Die Normalfrage wäre: Warum?

Seiten

Subscribe to Michael D. Eschner RSS