Die andere Art des Lebens: Thelema

  • Wir schaffen eine andere Sprache: Keine Wahrheiten, kein Glauben, kein Relativismus, sondern die konkrete Sprache des blühenden Lebens.
  • Wir schaffen eine andere Tradition: Keine toten Daten, sondern Biografien von Heroen, die zeigen, wie großartig Menschen sein können.
  • Wir schaffen eine andere Identität: Keine Gottessklaven. Der Mensch ist durch und durch göttlich - schöpferisch, neugierig, zärtlich und ekstatisch.
  • Wir schaffen eine andere Zukunft: Nicht die Verwaltung des Mangels, sondern die Fülle der von Menschen geschaffenen Welt.

Wir sind stolz darauf, Menschen zu sein.

Den Mythos der Zukunft dichten ...

"... den Mythos der Zukunft dichten", ein Wort von Friedrich Nietzsche, welches die Leitidee dieses Essays ist. Was kann es bedeuten: "... den Mythos der Zukunft dichten"?

Eine erste Annäherung mag ein Zitat aus dem Nietzsche-Buch des Theologen Georg Picht bringen:

"Seit Nietzsche ist jedes Denken reaktionär, das nicht das gesamte Leben dessen, der denkt, als ein Experiment des Erkennenden, als ein sich entwerfen in die zukünftigen Möglichkeiten der menschlichen Geschichte, zu vollbringen wagt."

Tue was du willst!

Auf der Homepage der Giordano Bruno Stiftung (Stiftung zur Förderung des evolutionären Humanismus) ist zu lesen: "Wir leben in einer Zeit der Ungleichzeitigkeit: Während wir technologisch im 21. Jahrhundert stehen, sind unsere Weltbilder mehrheitlich noch von Jahrtausende alten Legenden geprägt. Diese Kombination von höchstem technischen Know-how und naivstem Kinderglauben könnte auf Dauer fatale Konsequenzen für unsere Spezies haben.

Thelema - die andere Art des Lebens

"Objectivity is a subject's delusion that observing can be done without him."
(Heinz von Foerster )

Ein ungewohnter Ton, ein nicht vertrautes Geräusch, ein nie gehörter Klang  - wir stutzen. Neues, insbesondere neue Gedanken, überfordern zunächst. Jeder neue Gedanke stellt uns vor die Wahl:  Aufmerksamkeit - sich auf die Gefahren des Neuen einlassen? Kritische Distanz - lieber vorsichtig sein? Abkehr - in der Sicherheit des Gewohnten bleiben?

Goethe sagte in dem Gedicht "Vermächtnis": "Was fruchtbar ist, allein ist wahr".

Computerspiele: Kaufanleitung

Seit über einem Jahr bin ich Beta-Tester von Computerspielen. Wie ich zu der Ehre komme? Nun, ich kaufe mir ein Computerspiel sofort wenn es erscheint - und damit bin ich Beta-Tester. In den Wochen und Monaten nach dem Kauf darf ich die Bugs in den Foren des Herstellers melden und, wenn ich Glück habe, erscheinen einige Patches, die das Spiel halbwegs spielbar machen.

Erbärmlich

In der FAZ steht heute ein Beitrag von Kardinal Schönborn: "Gnade! Vergebung! Verzeihen!" Wir lesen:

"Echte Schuldeinsicht wird erst im Raum der Gnade möglich. In einer gnadenlosen Welt ist das Eingestehen von Schuld unmöglich, ja tödlich. Schuld einzusehen ohne die Perspektive der Gnade ist nicht lebbar. Es führt zur Verzweiflung und zum Selbstmord - wie bei Lady Macbeth. Die Gnade ist umsonst, aber nicht billig. Sie ist ein reines Geschenk, aber erfordert ein bereites Herz."

Hilfe: Paradox

In den letzten Tagen hatte ich einige spannende Gespräche über Paradoxa. Aber fangen wir am Anfang an: Was ist ein Paradox?

Paradox wird der performative Widerspruch genannt: Widersprüchlichkeit als Folge der Negation von Selbstbezüglichkeit, d. h. wenn eine auf sich selbst anwendbare Aussage negiert wird. Ein Beispiel ist das Paradoxon des Eubulides: "Dieser Satz ist falsch." Der Satz sagt etwas über sich selbst aus, aber: ist er nun wahr oder falsch? Er ist wahr, wenn er falsch ist und falsch, wenn er wahr ist.

Welche Blogs sollte man lesen?

Mir wurde gesagt, daß ich unbedingt eine Blogroll anlegen müsse. Das ist so ein Seitenbalken in dem Links zu den Blogs stehen die ich lese. Wenn ich eine Blogroll anlege, wurde mir gesagt, werde ich in die Gemeinschaft der Blogger aufgenommen und andere Blogs würden dann auf mein Blog verlinken.

Das Problem ist: Ich lese keine Blogs :-(

Vor einigen Monaten habe ich aufgehört Blogs zu lesen. Blogs sind langweilig.

Ver.di oder Arbeitsplatz?

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.de plant nun die Telekom zu bestreiken. Eine Erhöhung der Arbeitszeit von 34 auf 38 Std. pro Woche ist ja wirklich unzumutbar. Warum sollte denn die Telekom nicht jährlich Millionen Kunden verlieren, weil ihre Preise zu hoch und der Service zu schlecht sind? Wozu braucht die Telekom Kunden? Hauptsache ist doch, die Arbeitnehmer werden bezahlt.

Was? Wenn die Kunden nicht mehr zahlen können keine Arbeitnehmer mehr bezahlt werden? Kapitalistische Ideologie!

Tag des Spiels

Heute ist der Tag der Arbeit. Da muß ich mal Werbung für meine eigene Arbeit machen.

Genießen Sie die Maikundgebung mit dem Hauptredner MDE: Das Leben spielen.

Der 1. Mai wird umfunktioniert: Tag des Spiels! Keine Reden von Gewerkschafts- oder Politfunktionären, einfach: spielen.

Warum? Na wenn das nicht Grund genug ist: Arbeit gibt es viel zu wenig, Spiele gibt es für jeden. Spielen macht Spaß. Funktionärsreden sind öde.

Zur Einstimmung singen wir gemeinsam, bitte Podcast schicken:

Seiten

Subscribe to Michael D. Eschner RSS