Das Lebensziel: Geist ist geil

"Francisco, was ist das niedrigste Niveau menschlicher Existenz?" "Kein Ziel zu haben." (Ayn Rand, "Wer ist John Galt?") "Ziel" meint hier, wie aus dem Kontext ersichtlich: Lebensziel! Das Lebensziel ist der Geist des Lebens.

Wissen, Wirklichkeit, Vernunft, freier Wille, Win-Win, Kapitalismus und romantischer Realismus, sind die Beschreibungen, die Thelema ausmachen. Das ist die Basis und das sind Ziele. Auf dieser Basis müssen wir unser individuelles Lebensziel entscheiden. Wir nennen das unsere Mission.

Die Mission ist es, die unserem Leben seinen einzigartigen Wert gibt. Wer keine Mission hat, kann zwar jeweils wählen, was ihm wichtig ist, aber er kann nicht  wissen, was in seinem Leben wichtig oder unwichtig ist. Natürlich meint jeder Mensch, zu wissen, was ihm wichtig ist. Diese Meinung bleibe jedem unbenommen. Es geht jedoch darum, zu wissen, was wichtig ist, also einen Maßstab zu haben. Das ist ohne Mission nicht möglich, weil der Maßstab fehlt.

Gefühle, "fühlt sich gut an", können uns nur sagen, was nach unseren moralischen Spielregeln gut oder böse ist. Wenn man Ziele nach seinen Gefühlen entscheidet, wird man sich entsprechend seiner Moral entscheiden. Aber jede Moral ist mit vielen Zielen vereinbar. Daraus kann kein Maßstab für ein spezielles Ziel gewonnen werden.

Die Moral ist ein Durchschnittsverhalten.
Die Mission ist eine individuelle Schöpfung.
Das Durchschnittliche gibt der Welt Bestand, das Außergewöhnliche gibt ihr Wert.

Deine Mission kannst du nur aus der Summe deiner Beschreibungen gewinnen: Denken, kreatives Denken! Die Mission ist die schöpferische Integration von allem, was du bist in einer Beschreibung. Wenn du deine Mission hast, wandeln sich alle deine Beschreibungen "so far" in eine neue Beschreibung "from now on" - und dann bist du deine Mission.

"Im Namen des Besten in euch, opfert diese Welt nicht jenen, die ihre schlechtesten Söhne sind. 

Im Namen der Werte, die euch am Leben erhalten, laßt euer Bild vom Menschen nicht zerstören durch das Häßliche, Feige und Vernunftlose in jenen, die diesen Titel nicht verdient haben. 

Vergeßt nicht, daß der Mensch aufrecht geht, daß sein Verstand unbestechlich und sein Wille unbegrenzt ist.

Laßt den Helden in euch nicht untergehen in einer einsamen Sehnsucht nach einem Leben, das euch gehört, von dem ihr aber immer weit entfernt wart. Prüft euren Weg und den Sinn eures Kampfes. Die Welt, die ihr ersehnt, kann erobert werden, sie existiert, sie ist wirklich, sie ist möglich, sie gehört euch.

Kämpft für den Wert eurer Persönlichkeit. Kämpft für die Tugend eures Stolzes. Kämpft für das, was der Mensch ist: für seinen souveränen denkenden Verstand. 

Kämpft mit der klaren Sicherheit und der absoluten Aufrichtigkeit eures Wissens, daß eure Moral die Moral des Lebens ist und daß euer Kampf der Kampf um die Verwirklichung aller Werte, aller Größe, aller Güte und aller Freude ist, die auf dieser Erde möglich sind." John Galt